Rezension: Kühne, Fränzi. Was Männer nie gefragt werden.

Fränzi Kühne ist eine beruflich erfolgreiche Frau, die häufig Interviews gibt und dabei früher oder später meist zu ihrer Rolle als Frau befragt wird.
Das Buch sollte in gewisser Weise aus diese Ungleichheit in der öffentlichen Darstellung und Wahrnehmung von Frauen und Männern in der Berufswelt aufmerksam machen.
Die Idee erfolgreiche Männer mit geschlechterspezifischen Fragen zu konfrontieren, wie sie für gewöhnlich eher Frauen gestellt werden, versprach interessante Reaktionen der befragten Männer, für die diese Art von Fragen relativ ungewohnt sein dürfte.

Zu Beginn wird die Autorin kurz vorgestellt und berichtet, wie sie auf die Idee zu ihrem Buch gekommen ist.
Sie möchte Männer Fragen stellen, dir selbst in Interviews begegnet sind und Männern selten gestellt werden.
Die Interviewpartner sind Männer au verschiedenen Bereichen, jeder in seinem Bereich erfolgreich. Als Beispiele Frank Thelen, Axel Bosse, Gregor Gysi, Fynn Kliemann und einige mehr.
Die Aufteilung der Kapitel erfolgt im Wesentlichen anhand der Fragen. Einzelne Antworten werden ausführlich präsentiert, die anderen grob zusammengefasst.
Meist wird das ganze von Studien zu der Frage begleitet und mit Fränzi Kühnes persönlicher Meinung zum Thema der Frage oder Anekdoten aus ihrem Leben unterlegt.
Generell spielt die Autorin mit Ihren Ansichten und Eindrücken eine sehr zentrale Rolle in der Aufarbeitung, der einzelnen Fragen. Zeitweise könnte man fast vergessen, ob es in dem Buch um Fränzi Kühne oder die Reaktion von Männer auf typische “Frauenfragen“ geht.
Im gewisser Weise erfährt man über die Autorin mehr, als über die einzelnen Interviewpartner und auch hauptsächlich zu den stereotypen Fragen nach Kindern, Aussehen, Kleidung und der Vorbildfunktion für junge Frauen.
So schafft sie es sich selbst in der Rolle zu präsentieren mit der eigentlich die Befragten konfrontiert werden sollten.

Alles in allem wirkte der Aufbau der Kapitel leicht chaotisch und die Interviewpartner erhielten weniger Raum, als ich im Vorfeld vermutet hätte.
Ich habe sehr viel über Fränzi Kühne und Studien zur Kommunikation mit und über erfolgreiche Frauen erfahren, allerdings überraschend wenig zu den Ansichten der interviewten Männer.