Denk … Fabrik 2019: Nachhaltigkeit aus Verbrauchersicht

In seinem Vortrag hatte Steffen Klawitter das Thema Nachhaltigkeit aus Verbrauchersicht betrachtet und wie man sich als Einzelperson für mehr Nachhaltigkeit einzusetzen kann. Der aktuell viel diskutierte Klimawandel ist nämlich nur eines von vielen Nachhaltigkeitsproblemen. Ein anderes ist der Verlust an Biodiversität. So ist zum Beispiel der Zerstörungsprozess durch das Absterben von Korallenriffen und Raubbau in den Tropengebieten bereits weit fortgeschritten.

Steffen berichtete in seinem Vortrag von vielen Praxisbeispielen wie nachhaltigeres Verhalten möglich ist. Zum Beispiel Ökostrom, Bio-Lebensmittel oder weniger/kein Fleisch essen. Dass das auch im großen Stil geht, zeigte er von der Planung und dem Bau seines Hauses. Dieses hat er als "Plusenergiehaus" entworfen. Durch eine Solaranlage, dreifachverglaste Fenster, eine gute Wärmedämmung und eine Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung speist das Gebäude mehr Energie ein als es verbraucht.

Zudem fährt er ein Elektroauto, das von seiner Solaranlage geladen wird und trinkt gerne Leitungswasser - "das am strengsten qualitätsgeprüfte Lebensmittel in Deutschland“. Daneben gab er noch einen Einblick in das Thema Impact Investing und wie sich dieses vom bekannteren ESG Investing unterscheidet.

Im Fazit betonte er, dass sich viele dieser privaten Umstellungen auch betriebswirtschaftlich rechnen - beispielsweise durch eingespartes Heizöl, günstiges Leitungswasser oder kostenlose Ladesäulen bei Supermärkten.

Daniel Jacobi

Daniel Jacobi

Daniel Jacobi
Firmenkundenbetreuer
Volksbank Backnang eG, Murrhardt
DHBW Stuttgart 2018